Freitag, 31. August 2012

Kanarischer Kartoffelsalat













Bei den letzten Grillparties gab es immer viele verschiedene Salate. Unter diesen erfreute sich vor allem der "Kanarische Kartoffelsalat" besonderer Beliebtheit. 

Mittwoch, 29. August 2012

Schweinefilet mit Pistazienpesto

Grillen und den Sommer genießen
Eigentlich esse ich kein Schweinfleisch, aber für dieses leckere Filet vom Grill habe ich eine Ausnahme gemacht. 
Das Filet wird mit einer Pistazienpesto gefüllt und ist dadurch schön würzig. Es hat allen Gästen gut geschmeckt, vor allem die Fleischliebhaber kamen voll auf ihre Kosten ;-)
Das Rezept stammt ursprünglich aus einem Kochbuch für echte Grillfans: "BBQ & Grill" von Stéphane Reynaud (Christian Verlag), allerdings habe ich es leicht angepasst. 
Die drei Schweinfilets sind laut Rezept für sechs Personen, aber bei uns wären auch acht Personen gut satt geworden.

Zutaten: 
1 Bund     Basilikum
3               Knoblauchzehen
100g         Parmesan
30g           Semmelbrösel
70g           Pistazienkerne
150ml       Olivenöl

3               Schweinefilets
Salz, Pfeffer, Küchengarn

1. Basilikumblätter abzupfen, Knoblauch schälen und den Parmesan würfeln. Dann alle Zutaten für das Pesto pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
2. Filet so schneiden, dass eine Tasche entsteht (ihr könnt auch direkt den Metzger fragen, ob er euch das Fleisch schneiden kann)
3. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und jeweils mit 1/3 des Pestos füllen. 
4. Die Filets sorgfältig mit dem Küchengarn verschnüren. Dann bei einer milden Glut 20-30 Minuten grillen und dabei regemäßig wenden.

Samstag, 25. August 2012

Nutella-Eis

LECKER! LECKER! LECKER!

Nutella-Eis!
Allein schon dieser Name, ein Traum. Nussig, schokoladig und cremig...
Diesen besonderen Nachtisch hat mein Bruder für die Familie gemacht. Es schmeckte einfach so lecker, dass ich es hier in meinen Blog aufnehmen muss.
Das Eis schmeckt schon sehr stark nach Nutella, einfach so als ob man Nutella aus dem Glas löffelt. Es ist echt mächtig, dafür aber intensiv im Geschmack.
Das beste ist, dass ihr dieses Rezept auch ohne Eismaschine nachmachen könnt!
Das Grundrezept stammt aus dem Kochbuch Kulinarische Kontraste von dem Sternekoch Hans Horberth. Er serviert nur eine teelöffelgroße Portion, für uns zuhause konnte es aber ruhig ein wenig mehr sein ;-)
Das Rezept reicht für sechs ganz kleine aber sehr intensive Portionen.

Zutaten:
350g        Naturjoghurt
350g        Nutella
1 Prise     Salz 

1. Nutella leicht erwärmen, damit es flüssiger wird und mit dem Joghurt vermischen. Mit etwas Salz abschmecken.
TIPP: Ich war der Meinung, dass man auch etwas weniger Nutella nehmen könnte, aber mein Bruder bestand auf das Mischverhälniss 1:1. Probiert einfach aus, wie es euch am besten schmeckt!
2. Die Masse für 5 Stunden ins Eisfach stellen und circa alle 20 Minuten gut mit einem Schneebesen oder Handmixer umrühren, damit die Masse cremig bleibt. 
Vor dem Servieren rechtzeitig aus dem Eisfach holen, damit die Masse nicht zu hart ist.

Alternativ könnt Ihr die abgekühlte Masse auch in eure Eismaschine füllen und wie gewohnt gefrieren lassen.

Dienstag, 21. August 2012

Sommer Cupcakes mit Vanille-Quark Topping


Meine Cupcakes mit einer kandierten Lavendelblüte...

Ich muss sagen, dass ich trockene Cupcakes nicht besonders gerne mag. Diese Cupcakes haben aber einen fruchtig saftigen Teig, dank eines geriebenen Apfels und etwas Zitronensaft.

Samstag, 18. August 2012

Erdbeer-Himbeer Sorbet

Sommer Geschmack
Okay ich gebe zu, dass das Foto nicht so toll ist, dafür war dieses Sorbet aber umso besser. Richtig schön fruchtig im Geschmack und von der Konsistenz angenehm cremig. Bei uns gab es zusätzlich noch Brombeeren. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu essen, so lecker war dieses Dessert.
Die Herstellung ist eigentlich relativ einfach, wenn man eine Eismaschine hat. Hier ist das Rezept. Ihr könnt die Früchte im Rezept auch austauschen und somit ganz schnell euer Lieblings Fruchtsorbet herstellen! :-)

Zutaten:
250g        Zucker
250ml      Wasser
150g        Erdbeeren
150g        Himbeeren
1 Blatt      Gelatine

1. Zucker und Wasser unter Rühren aufkochen, bis sich der Zucker gelöst hat und eine klare Flüssigkeit entstanden ist (diese Flüssigkeit nennt man Läuterzucker und ist die Basis von allen Fruchtsorbets).
2. Erdbeeren und Himbeeren pürieren und mit 200ml des Läuterzuckers vermischen.
3. Die Fruchtmischung durch ein feines Sieb passieren, sodass ihr später keine Stückchen von den Beeren im Sorbet habt. Das ist vielleicht etwas Arbeit, lohnt sich aber geschmacklich sehr!
4. Die Gelatine fünf Minuten in kaltem Wasser einweichen und dann unter den noch warmen Rest vom Läuterzucker geben. Rühren bis sich die Gelatine aufgelöst hat. 
5. Alles vermischen und zum Abkühlen in den Kühlschrank geben.
6. Die Masse in die Eismaschine geben und nach Anleitung des Herstellers fest werden lassen. 

Dienstag, 14. August 2012

Hefezopf

Mein selbstgemachter Neujahrszopf

Irgendwann letztes Jahr gab es großes Geschrei beim Frühstück, weil der gekaufte Hefezopf den Ansprüchen meiner Familie nicht gerecht wurde. Es wurde gemeckert, dass der Hefeteig nicht aufgegangen ist, innen zu matschig ist und ingesamt viel zu feucht... 
Also beschloss ich nach diesem nicht so tollen Frühstück den Hefezopf von nun an immer selbst zu machen. Und siehe da: Es schmeckt allen und keiner meckert mehr. Das ist doch mal ein Erfolg!
Den Hefezopf gibt es bei uns an Neujahr, als Neujahrskranz, an Ostern als Osterzopf oder auch bei jedem besonders schönen Sonntagsfrühstück. 
Das ist ein relativ zeitaufwendiges Rezept, weil der Hefeteig immer wieder gehen muss, aber nehmt euch die Zeit, denn das Endergebniss ist echt lecker!
Manchmal halbiere ich das Rezept auch, weil der Zopf ist ziemlich groß. Ich nehme aber dann trotzdem ein ganzes Ei, vielleicht ein etwas kleineres als sonst ;-)

Zutaten:
180ml      Milch
20g          frische Hefe
75g          Zucker
1              Ei 
500g        Mehl
1 TL         Salz 
75g          weiche Butter  

Mehl zum Bearbeiten
1 Ei & Hagelzucker 

1. Die Milch lauwarm erwärmen (höchstens 40°C). Die Hefe in einer großen Schüssel zerbröseln und mit wenig lauwarmer Milch und dem Zucker glatt rühren. 
2. Das Ei, die restliche Milch, Mehl und Salz hinzufügen und mit dem Knethaken der Küchenmaschiene bei niedriger Stufe 2 Minuten kneten. 
3. Die Butter würfeln und nach und nach unter den Teig kneten. Bei hohem Tempo weitere 7 Minuten zu einem glatten Teig kneten. 
4. Die Schüssel mit einem feuchten Geschirrhandtuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen. 
5. Dann den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche durchkneten, dritteln und 15 Minuten ruhen lassen. 
6. Die Teigdrittel jeweils zu Strängen rollen und sehr locker miteinander verflechten, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Bachbleck legen und weitere 45 Minuten gehen lassen. 
7. Backofen auf 180 Grad vorheizen und den Hefezopf mit einem verquirlten Ei bestreichen und den Hagelzucker drüber streuen. Dann geht das ganze 25-30 Minuten in den Backofen. In den letzten 10 Minuten müsst ihr den Zopf eventuell mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird!

Samstag, 11. August 2012

Fusilli mit Pfifferlingen

Sommerpasta

Gestern habe ich mich mit einer Freundin getroffen, wir haben zusammen gekocht, Aperol getrunken und gequatscht. Es war ein sehr schöner Abend!
Zum Essen gab es eine leckere Sommerpasta. Dieses Essen ist super schnell gemacht und passt gut zu warmen Sommerabenden. Das Rezept reicht für zwei Personen. Viel Spaß beim Nachkochen :-)

Zutaten:
200g        Pfifferlinge
200g        Kirschtomaten
5              Frühlingszwiebeln
1              Knoblauchzehe
160g        Fusilli, Tortiglioni oder Penne
                Olivenöl
                Salz und Pfeffer
                Basilikum

1. Bei den Plizen alle unschönen und dreckigen Stellen rausschneiden, am besten mit einem kleinen Messer. Die Pilze aber bitte nicht mit Wasser putzen, denn sie saugen Wasser auf wie ein Schwamm und verlieren dann an Geschmack. 
2. Frühlingszwiebeln, Knoblauch und eine paar Blätter Basilikum klein hacken. Die Kirschtomaten halbieren.
3. Die Nudeln in Salzwasser bissfest garen. Währendessen die Pilze in einer großen Pfanne 5 Minuten anbraten, dann die Frühlingszwiebeln, den Knoblauch und das Basilikum hinzufügen. 
4. Die Tomaten und circa 100ml Nudelwasser in die Pfanne geben und alles nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen. Einen Deckel auf die  Pfanne geben und circa 5 Minuten bei mittlerer Hitze garen lassen. 
5. Die Nudeln abschütten und zum Gemüse hinzufügen. Einen kräftigen Schuss Olivenöl über die Nudeln geben, alles gut vermischen und servieren.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...