Dienstag, 30. Oktober 2012

Schokoladen-Sünde

Schokoladen Cupcakes

Zum Geburtstag habe ich von Freundinnen ein Cupcake-Buch und allerlei Dekoartikel für Cupcakes geschenkt bekommen. Als kleines Dankeschön habe ich dann Cupcakes für den letzten Mädelsabend gebacken. Ich entschied mich für Schokoladen Cupcakes, denn Schokolade trifft immer den Geschmack.

Zutaten:   (für 10 Cupcakes)
50g          Butter (weich)
50g          Zucker
1 EL         Honig
2              Eier (Größe M)
30g          Schokotropfen
50 ml       Milch
125g        Mehl
1 TL         Backpulver
1 EL         Kakao

100g        Zartbitterschokolade
1 EL         Zucker
125g        Schmand

1. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.
2.  Butter, Zucker, Honig und Eier schaumig rühren. Dann die Schokotropfen und die Milch hinzufügen.
3. Mehl, Backpulver und Kakao vorsichtig unterheben. Die Mischung in Muffinförmchen füllen und 15-20 Minuten im Backofen backen. 

4. Für das Topping die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und kurz abkühlen lassen, dann den Zucker und Schmand unterrühren. 
5. Das fertige Topping auf die ausgekühlten Muffins streichen und eventuell im Kühlschrank fest werden lassen.  


Muffins ohne Topping

Samstag, 27. Oktober 2012

Bavette e zucca

Pasta mit Kürbis...

Bei uns gab es heute endlich mal wieder Pasta. Passend zum Herbst wurden die Nudeln mit Kürbis-Gemüse serviert. Dieses Gericht ist mal wieder super, wenn man nicht viel Zeit zum kochen hat, aber trotzdem nicht auf ein leckeres Essen verzichten mag! 
Ohne den Parmesan passt es außerdem vegan!
Am "längsten" dauert es den relativ harten Hokkaido-Kürbis klein zu schneiden, je kleiner die Kürbiswürfel aber sind, desto schneller sind sie auch gar ;-)


Die Nudelsauce...

Ich habe extra für euch auch mal nur die Sauce fotografiert, damit ihr genau sehen könnt, welche Größe die Kürbiswürfelchen bei mir hatten.
Ich habe das Essen frei aus der Hand gekocht und muss sagen, dass die Mengenangaben für zwei Personen leider nur geschätzt sind, aber ich bin mir sicher, dass ihr das leckere Pastagericht auch mit den ungefähren Angaben hinbekommt ;-)

Zutaten:
200g        Bavette oder Spaghetti
200g        Hokkaidokürbis
50-100ml Wasser
1              Zwiebel 
2-4           Thymian-Zweige
Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Öl

1. Die Zwiebel in ganz kleine Würfel schneiden und  bei ganz geringer Hitze in etwas Öl glasig dünsten.
2. Den Kürbis in möglichst kleine Würfelchen schneiden und zu den Zwiebeln geben. Die Schale könnt ihr beim Hokkaidokürbis übrigens mitessen!
3. Das Wasser zum Kürbis geben. Den Thymian hinzugeben und würzen, den Kürbis mit geschlossenem Deckel 10-15 Minuten köcheln lassen. Eventuell etwas Wasser nachschütten, damit der Kürbis nicht zu trocken wird.
4.  Währenddessen kocht ihr die Nudeln nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser.
5.  Die bissfesten Nudeln abschütten und mit der fertigen Kürbissauce vermischen. Eventuell mit Parmesan servieren!

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Kürbismuffins

Kürbismuffins

Gerade zeigt sich der Herbst wirklich von seiner allerschönsten Seite. Die Sonne scheint, es ist relativ warm und die Blätter strahlen in den schönsten Farben!
Diese Zeit kann man am besten mit Kaffee und Kuchen auf der Terrasse in der Herbstsonne genießen. Welcher Kuchen passt besser in die Jahreszeit als Kürbiskuchen? Der Kürbis landete bei mir geraspelt in Muffins! Die Muffins sind extrem lecker, sie schmecken angenehm würzig und fruchtig-nussig. Mit einem Klacks Schlagsahne dazu sind sie wirklich ein Traum.

Herbstimpressionen

Und keine Sorge, wenn ihr keine Kürbisfans seid: den Kürbis schmeckt man nicht "negativ" als Kürbis heraus. Meinem Bruder habe ich die Muffins sogar als Möhrenmuffins untergejubelt. :-P 
Ihm ist der Unterschied gar nicht aufgefallen, er meinte nur, dass die Muffins etwas süßer hätten sein können. Das fand ich nicht, aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.
Und hier kommt jetzt endlich das Rezept für 12 Muffins:

Zutaten:
80g          weiche Butter
2              Eier
100g        Zucker
130g        Hokkaido-Kürbis
5g            frischer Ingwer
130g        Mehl
80g          gemahlene Haselnüsse
2 TL         Backpulver
1/2 TL      Zimt
etwas Zitronenschalenabrieb
eventuell etwas Milch

1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Kürbis und den Ingwer grob raspeln. 
2. Die Eier mit der Butter und dem Zucker schaumig aufschlagen.
3. Den Kürbis, den Ingwer und etwas Zitronenschalenabrieb zur Eiermischung geben. Dann die restlichen trockenen Zutaten untermischen. 
4. Eventuell etwas Milch hinzugeben falls der Teig zu trocken ist. 
5. Den Teig in Muffinförmchen füllen und 20 bis 25 Minuten im Backofen backen. 

TIPP: Wenn ihr wollt könnt ihr den Muffins noch einen Guss aus Puderzucker und etwas Zitronensaft verpassen! 

Muffins oder Cupcakes?
  
Wer will kann aus den Kürbismuffins auch Kürbiscupcakes machen!
Hierfür überzieht ihr die Muffins mit einem Frischkäse-Frosting. Ein Bild habe ich hierfür leider nicht, das Rezept bekommt ihr aber auch so ;-)

Zutaten:
150g        Frischkäse (Raumtemperatur!)
40g          Butter (Raumtemperatur!)
60g          Puderzucker
1              Vanilleschote

1. Die Butter mit dem Mixer schaumig schlagen; den Frischkäse glattrühren und unter die Butter heben.
2. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark sowie den gesiebten Puderzucker zur Frischkäsemasse geben und gut unterrühren. 
3. Das Frosting mit einem kleinen Löffel auf den ausgekühlten Muffins verteilen.


Herbst...

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Warme Schokotörtchen mit flüssigem Kern

Schokotörtchen vor dem Stürzen

Es hat Jahre (!!) gedauert, bis ich es geschafft habe Schokotörtchen mit einem flüssigen Kern zu backen. Niemals blieb der Kern wirklich flüssig. Meist war er zwar noch feucht, ich wollte aber einen flüssigen Kern haben. Die Törtchen sollten so werden wie in meinem Lieblingsrestaurant in Köln.
Jetzt habe ich es aber endlich geschafft. Der Kern blieb flüssig! 
Natürlich teile ich euch mein Rezept mit, aber ich fürchte, dass das Resultat sehr von den Förmchen sowie dem jeweiligen Backofen abhängt. Wenn es beim ersten Mal nicht klappt, probiert es einfach nochmal und variiert etwas mit der Backzeit. 
Ich glaube man muss die Törtchen aus dem Ofen holen, sobald sich eine ganz dünne Haut  gebildet hat. Die Törtchen ziehen immer noch etwas nach, holt sie also lieber zu früh als zu spät aus dem Ofen. Viel Erfolg beim Nachmachen :-)

Zutaten:
80g          dunkle Schokolade
60g          Butter
55g          Zucker
2              Eier
20g          Mehl
2 EL         Kaffee

etwas Butter und Mehl für die Förmchen
4 Förmchen (meine haben einen Durchmesser von 7cm)

1. Ofen auf 220 Grad (Ober-Unter-Hitze) vorheizen. Schokolade und Butter im Wasserbad schmelzen. Währenddessen die Eier und den Zucker mit dem Mixer schaumig schlagen.
2. Die Förmchen buttern und mit etwas Mehl ausstäuben.
3. Die Schokoladenmasse und den Kaffee vorsichtig mit dem Eischaum vermischen. Das Mehl unterheben.
4. Den Teig auf die vier Förmchen verteilen und jeweils ein Schokoladenstück in die Mitte stecken.
TIPP: Jetzt die gefüllten Förmchen für 2-3 Stunden in den Tiefkühler geben, dann ist es viel leichter einen flüssigen Kern hinzubekommen! Natürlich könnt ihr die Förmchen auch am Tag vorher zu bereiten und komplett einfrieren, allerdings verlängert sich dann die Backzeit entsprechend! 
5. Förmchen in den Ofen geben circa 10 Minuten backen.
6. Törtchen eine Minute abkühlen lassen und auf Teller stürzen. Nach Belieben mit Vanilleeis servieren. 

Alles aufgegessen!

Sonntag, 14. Oktober 2012

Asiatische Nudeln mit Tofu und Pilzen

Ein schnelles und leckeres Mittagessen

Hier kommt ein einfaches Rezept für asiatische Nudeln mit gebratenem Tofu und Champignons. Das Essen steht ganz schnell auf dem Tisch und gibt optimale Power, wenn man noch einen langen Nachmittag vor sich hat!

Zutaten:
200g        asiatische Nudeln ohne Ei
1              rote Paprika
3              Frühlingszwiebeln
6-8           kleine  Champignons
200g        Tofu

2 TL         Misopaste (hell)
2 TL         Zitronensaft
1-2 EL     Sojasauce
1-2 EL     Speiseöl
Salz, Pfeffer, Chiliflocken, etwas Öl und Sojasauce zum Braten

1. Die Paprika entkernen und klein würfeln. Die Frühlingszwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Beides in einem kleinen Topf mit etwas Öl circa 10 Minuten dünsten.
2. Währenddessen die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten. 
3. Den Tofu in kleine Würfel schneiden und die Pilze halbieren. Den Tofu in Öl scharf anbraten und nach 3-5 Minuten die Champignons hinzugeben und mitbraten. Mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken und eventuel etwas zusätzlicher Sojasauce abschmecken.
4. Misopaste, Zitronensaft, Sojasacue und Öl zu einer glatten Sauce verrühren. Die Nudeln abgießen und zu der Paprika in den Topf geben. Die Sauce untermischen. Nach Belieben würzen.
5. Nudeln, Pilze und Tofu auf Tellern servieren und genießen :-)

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Beeren-Minz-Marmelade

 
Marmeladenbrot

Neulich brachte mein Vater sehr viele Beeren mit nach Hause. Die Beeren hatten einen guten Geschmack, waren aber leider nicht besonders süß. Also beschloss ich schnell eine Marmelade zu kochen. Diese Marmelade schmeckt so fruchtig-frisch, dass ich sie direkt zu meiner neuen Lieblingsmarmelade auserkoren habe...

Zutaten:
500g        Erdbeeren
200g        Blaubeeren
200g        rote Johannisbeeren
200g        Brombeeren 
1kg          Gelierzucker 1:1
5-6           Minzblätter
2 EL         Grand Marnier oder Cointreau

1. Erdbeeren klein würfeln, mit den Blaubeeren und den Zucker in einen großen Topf füllen. 
2.  Johannisbeeren und Brombeeren pürieren und dann durch ein feines Sieb streichen, um die Kerne zu entfernen. Das Beerenpüree auch in den Topf geben.
TIPP:  Wenn man die Obst-Zucker-Masse jetzt zwei bis drei Stunden einfach stehen lässt, zieht das Obst Wasser und die Marmelade wird besonders aromatisch!
3. Die Minzblätter sehr fein hacken.
4. Die Obst-Zucker-Masse unter Rühren 10 Minuten sprudelnd aufkochen lassen.
5. Topf vom Herd nehmen, Minze und Grand Marnier unterrühren und die Marmelade in Gläser füllen. Die Gläser direkt fest zu schrauben und in den Kühlschrank stellen.
Wichtig: Die Gläser vor dem Befüllen mit kochendem Wasser ausspülen um eventuell vorhandene Bakterien und Keime zu töten! 

Montag, 8. Oktober 2012

Kürbissuppe

Kürbissuppe mit Speckwürfelchen

Passend zur Jahreszeit gab es bei uns eine Kürbissuppe. Egal wie kalt und dunkel die Tage draußen sind, diese Suppe wärmt und repräsentiert den Herbst von seiner besten Seite.  
Das Besondere an dieser Kürbissuppe ist die leichte Schärfe durch Chili und Ingwer, sowie die fruchtige Note durch den Saft einer Orange.
Als Ergänzung gab es ein paar gebratene Speckwürfelchen in der Suppe. Vegetarier/Veganer können stattdessen ein paar Croûtons oder gehackte Petersilie in die Suppe geben!
Das Rezept reicht für vier bis fünf Personen.

Zutaten:
800ml      Gemüsebrühe (eventuell 200ml mehr)
1 Stange  Lauch (groß)
1 kg         Hokkaidokürbis
25g          Ingwer
1              Chilischote (falls es eine extrem scharfe Chili ist, reicht eine Halbe)
1              Pressorange
100ml      Soja-Cuisine
etwas      Petersilie
Salz und Pfeffer

1. Den Kürbis abspülen, halbieren und entkernen. Dann das Fruchtfleisch grob würfeln. Die Lauchstange in Scheiben schneiden, in ein Sieb geben und waschen. 
2. Kürbis und Lauch in einem großen Topf mit etwas Öl kurz anbraten, Gemüsebrühe dazugeben und bei kleiner Flamme köcheln lassen.
3. Den Ingwer schälen und fein reiben. Die Chilischote klein schneiden. Beides zum Kürbis in den Topf geben und circa 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist.
4. Alles mit einem Stabmixer fein pürieren. Die Orange auspressen, den Saft sowie die Soja-Cuisine hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falls die Suppe zu dickflüssig ist, noch etwas Brühe hinzufügen.
5. Die Speckwürfelchen in einer kleinen Pfanne anbraten. Währenddessen die Petersilie hacken.
6. Die Suppe in vorgewärmte Teller geben und mit dem Speck und der gehackten Petersilie servieren!
  
HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors
 

Freitag, 5. Oktober 2012

Tiramisu


T I R A M I S U :-)

Tiramisu kommt aus dem italienischen und bedeutet wörtlich übersetzt "Zieh mich hoch". Und ich muss sagen, das trifft es ganz genau. Egal wie schlecht deine Stimmung ist, egal welches Laus dir über die Leber gelaufen ist, eine gute Tiramisu bessert deine Stimmung schlagartig. Die Mascarpone-Creme, der intensive Kaffee-Geschmack und die dicke Schicht Kakaopulver machen einfach glücklich! 
Genießt dieses Glück nur nicht zu oft, sonst könnte es passieren, dass die Lieblingsjeans auf einmal etwas eng sitzt ;-)

Zutaten:   (vier Portionen)
60g          Zucker 
2              Eigelb (ganz frisch!)
160g        Mascarpone
40g          Quark
12            Löffelbiskuit
2              Espresso
3 EL         Whiskey
ungesüßtes Kakaopulver

1. Die Espressi und den Whiskey in einen tiefen Teller geben und die Löffelbiskuits nacheinander darin wenden. Jeweils zwei Löffelbiskuits nebeneinander auf einen Teller legen, sodass am Ende noch vier übrig sind.
2. Die Eigelbe und den Zucker mit dem Handmixer sehr schmauig schlagen. Dann vorsichtig die Mascarpone und den Quark unterheben. 
3. Die erste Hälfte der Creme auf den Biskuits verteilen. Dann jeweils einen Löffelbiskuit auf die Creme setzten, sodass eine Art längliche Pyramide entsteht. Die restliche Creme verteilen! 
4. Die Tiramisu mindestens zwei Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestreuen!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...